FarbLabor – Was die Welt bunt macht

  • Bonn

Bildurheber: 

Deutsches Museum Bonn_arte fact_Lukas Thein

Das „FarbLabor“ war ein viertägiger Workshop in den Herbstferien 2016. Eine engagierte Gruppe von Kindern und Jugendlichen kam dazu ins Deutsche Museum Bonn und in die Jugendkunstschule ins arte fact, um zu experimentieren, zu malen und vor allem, um Spaß zu haben.

Das Programm rief bei allen Beteiligten große Begeisterung hervor. Die fantasievollen Ergebnisse wurden anschließend in einer Ausstellung präsentiert.


Was macht unsere Welt bunt? Wie entsteht Farbigkeit? Wie nehmen wir Farben wahr? Und was verbinden wir mit Farben? Diese Fragen stellten sich die Teilnehmenden zu Beginn. Wie richtige Forscherinnen und Forscher kamen sie den Antworten im Laufe des vielfältigen Workshops durch verschiedene Versuche näher. Alle Ergebnisse wurden in bunt gestalteten Tagebüchern dokumentiert.


Seit der jüngsten Menschheitsgeschichte werden Farben hergestellt. Damals basierten diese auf natürlichen Farbstoffen. Während des Workshops ging es daher ebenfalls in die Natur, um Pflanzen und Gegenstände zu finden, aus denen daraufhin Farben hergestellt wurden. Der grüne Farbstoff bestand dabei aus Kreuzdornbeeren, der gelbe aus Kumin und der blaue aus Indigo bzw. Ultramarin. Zudem haben die Kinder Karminrot und Kohlestifte hergestellt. Bunte Blätter wurden für besonders intensive rote, gelbe und grüne Farbstoffe verwendet. 


„Rotkohl bleibt Rotkohl und Blaukraut bleibt Blaukraut.“ In einem weiteren Experiment zeigte sich der Zauber des Rotkohlsafts. Je nachdem, ob der Saft mit Basen, Säuren oder Entfärber versetzt wurde, änderte er seine Farbe, da Rotkohl ein guter pH-Indikator ist, der eine vom pH-Wert abhängige Färbung aufweist.


Während im Deutschen Museum Bonn das Experimentieren im Vordergrund stand, wurde in der Jugendkunstschule im arte fact gemalt. Mit den selbst hergestellten Farben schufen die Teilnehmenden fantasievolle Werke, in denen sich – inspiriert von der Sonderausstellung »MeerErleben« – vor allem verrückte Fische und Lebewesen wiederfanden.


Die nachfolgenden Fotos „erzählen“ von einem spannenden Workshop.

Bildergalerie: 

up
120 Besucher finden den Beitrag gut