Von der Magie der Fotografie

  • Minden

Bildurheber: 

Paul Olfermann

Um das Thema „Fotografie“ drehte es sich im Juni bei einem Workshop im Mindener Museum: „Das Sichtbare und das Unsichtbare". In einem Lichtlabor erforschte die Künstlerin Susann Dietrich aus Lemgo mit den Jugendlichen künstlerisch spezielle Techniken aus der Zeit vor der Fotografie und fing an unterschiedlichen Orten verschiedene Spuren des Lichts ein. Die Erfindung der Fotografie im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts beruht auf zahlreichen technischen und kulturellen Voraussetzungen; in diesem Workshop wurde dem nachgespürt.

Das Besondere war, dass Bilder gemacht wurden, die unter Lichteinwirkung direkt auf speziellem Papier entstanden (Cyanotypiepapier), welches dann unter UV-Licht entwickelt wurde. Da es an diesem Tag leider sehr bewölkt war und es immer wieder in Strömen regnete, wich die Gruppe in ein Mindener Sonnenstudio aus. Ganz schön ungewöhnlich, die Sonnenliegen für ein Fotoprojekt umzufunktionieren!
Die fotografischen Kunstwerke, die hierbei entstanden, konnten von Besuchern des Mindener Museums noch vier Wochen im Anschluss an den Workshop in einer Ausstellung betrachtet werden. Danach durften die Kunstobjekte mit nach Hause genommen werden.

Mit Polaroid-Kameras wurde auch gearbeitet: Die Teilnehmenden erhielten eine Führung durch das Mindener Museum und waren dazu eingeladen, mit diesen Sofortbild-Kameras Objekte oder Orte zu fotografieren, die ihnen besonders interessant erschienen oder die sie einfach spannend fanden.

Unten seht ihr eine tolle Foto-Reihe zum Projekt. Schaut doch mal rein!

 

Bildergalerie: 

up
152 Besucher finden den Beitrag gut