Verkable deinen Lieblingssong

  • Bonn

Bildurheber: 

sk stiftung jugend und medien

Tatatataaa! Diese vier Noten sind nicht nur der weltbekannte Beginn von Beethovens 5. Sinfonie, sie sind auch das Motiv, das die ganze Sinfonie durchzieht. Beethoven hat mit diesen vier Noten in seiner Komposition „gespielt“. Diese Art von Spiel lässt sich mit Hilfe des einfachen Computerprogramms MakeyMakey auch mit anderen Musik-Schnipseln durchführen. Und das konnten die teilnehmenden Mädchen im Workshop ausprobieren.

MakeyMakey kann Musikteile transponieren und die einzelnen Resultate mit Hilfe von Kabeln mit Objekten verbinden, die dann bei Berührung das originale oder transponierte Motiv erklingen lassen. Auf diese Weise entsteht mit den verkabelten Motiven einfach durch eine individuelle Berührungs-Perfomance ein eigenes neues „Musikstück".

Zunächst konnte an mit den Beethoven-Motiven belegten Blumen ausprobiert werden, worauf der Workshop hinauslaufen sollte. Die Teilnehmerinnen hatten für den Workshop alle einen Lieblingssong ausgesucht. Gemeinsam wurden die Songs angehört und jeweils eine kurze Passage daraus ausgewählt. Diese wurde dann mit einem Audioprogramm ausgeschnitten und in verschiedene Richtungen transponiert. Danach wurde gebastelt: Halter, die die Blumen ersetzen, und Gefäße, in denen diese ohne gegenseitige Berührung gesteckt werden. Die Deko dieser Objekte hatte immer auch etwas mit dem jeweiligen Songtext zu tun.

Am letzten Workshop-Nachmittag wurden die Songschnipsel dann in den Räumen der sk stiftung für Jugend und Medien mit Hilfe des Computerprogramms MakeyMakey verkabelt. Abschließend wurde von jeder Song-Verkabelung eine Videoaufnahme gemacht und der Einsatz der Beethoven-Blumen gefilmt. Zur Demonstration findet ihr das Verarbeitungs- und Verkabelungs-Ergebnis eines kurzen Ausschnitts aus einem rechtefreien Song.

Der Workshop wurde von der sk stiftung für Jugend und Medien (Björn Miethke, Viola Fatic) und dem Beethoven-Haus (Martella Gutiérrez-Denhoff) im Interkulturellen Mädchentreff Azade (Dank an Alexandra Avramidis) durchgeführt.

Bildergalerie: 

Video: 

up
2 Besucher finden den Beitrag gut