Sommerkunstakademie

  • Essen

Bildurheber: 

Franziska Fottner

Neun Jugendliche trafen sich in der ersten Sommerferienwoche jeden Morgen von 9:00 bis 13:00 Uhr mit der Künstlerin Christina Roewer in der Weststadthalle und probierten verschiedene Maltechniken aus.

Der erste Tag begann ruhig: Mit Finelinern „doodelten" die Jugendlichen los. Dabei war die Kreativität gefragt, denn man benötigt immer wieder neue Muster, um ein Bild zu füllen. Gemeinsam guckten wir uns immer nach neuen Formen um und blätterten Zeitschriften zur Anregung durch. Ein Beispiel-Bild seht ihr in der Fotogalerie. Diese Art des Zeichnens war auch gut geeignet, um sich kennenzulernen.

Am nächsten Tag wurde es deutlich bunter. Mit Pastellkreiden zeichneten die TeilnehmerInnen Bilder, die sie selbst mitgebracht hatten, nach. Viele wollten aber auch ihre Haustiere verewigen und das hat gut geklappt, wie man auf einem Bild in der Galerie unten sehen kann.

Am Mittwoch wurde ordentlich gekleckst und gekleckert! Daher waren auch alte Klamotten ein Muss, weil wir mit Strukturpaste experimentiert haben. Dabei werden Acrylfarben mit anderen Materialien wie Sand, Wollschnur oder Steinen vermischt und das Gemalte hebt sich so von der Leinwand ab. Das war spannend für die Beteiligten, aber auch am aufwendigsten.

Am Donnerstag konnte wieder jede/r sein Lieblingsbild mitbringen und dieses mit Acrylfarben nachmalen.

Freitag war es dann endlich soweit. Wir bekamen eine Führung durch das Unperfekthaus in Essen. Dort haben viele Künstler ihre Ateliers und wir konnten reinschnuppern, wie die „echten Künstler" so arbeiten. Das war besonders toll, weil eine Teilnehmerin einen Künstler kannte und dieser uns bereitwillig von seiner Arbeit erzählte.

Stolz nahmen schließlich alle TeilnehmerInnen ihre Kunstwerke mit nach Hause und präsentierten sie ihren Eltern.

Bildergalerie: 

up
255 Besucher finden den Beitrag gut