Mein Atelier: draußen – ein Kalenderprojekt im storp9

  • Essen

Bildurheber: 

Josephine Bialas

Mein Atelier: draußen – ein Kalenderprojekt in Essen mit 13 Kindern und Jugendlichen. Worum ging es in diesem Projekt überhaupt?

Es war ziemlich simpel, aber, wie wir finden, ziemlich spannend gemacht: Die Teilnehmenden begaben sich mit dem Workshopleiter auf den Weg durch den Essener Stadtteil Huttrop und suchten alte Gebäude. Diese zeichneten sie in groben Zügen ab. Dabei waren sie nicht daran gebunden, das Gebäude 1:1 abzubilden; sie nutzten es nur als Vorbild. Besonders interessant waren für sie Gebäude mit Jugenstilelementen, mit verschnörkelten Verzierungen und verspielten Details an ihrer Fassade.

Nachdem die Jugendlichen mit dem Abzeichnen des Gebäudes fertig waren, gingen sie zurück zu ihrem Atelier im storp9 und malten die Skizzen bunt aus. Der Stil, in dem sie malten, war leicht expressionistisch angehaucht und sehr farbenfroh. Dabei waren die Bilder sehr individuell in ihrer Gestaltung, denn, wie bereits erwähnt: Beim Ausmalen gab es keine Vorgaben.

Ihr werdet euch jetzt wahrscheinlich fragen: Wozu wurden diese Bilder eigentlich benutzt? Sie wurden zusammengefügt und ein Kalender entstand. Das Projekt diente aber nicht nur dazu, den Kalender zu erstellen. Die Teilnehmenden haben durch dieses Projekt ihren Stadtteil näher kennengelernt und einen Einblick in seine Architektur bekommen.

Leon Schuster verfasste diesen Beitrag als Junger Wortklauber. Junge Wortklauber ist ein Modul des Projekts „Im Anfang war das Wort" (IAwdW). AwdW ist ein Projekt der Auf Carl gGmbH und wird im Rahmen der dreijährigen Konzeptförderung für Soziokulturelle Zentren in NRW vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Bildergalerie: 

up
36 Besucher finden den Beitrag gut