Maskenspiel und Maskentanz

  • Bonn

Bildurheber: 

Eveline Mürlebach

Einer alten Kultur auf der Spur ...


Bei unserem Projekt „Maskenspiel und Maskentanz“ ging es um die Nasca – ein Volk, das vor über 2000 Jahren im alten Peru gelebt hat.


Um mehr über die Nasca zu erfahren, haben wir eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle besucht. Dort haben wir spannende Dinge erfahren und uns inspirieren lassen. Denn wir hatten ein Ziel: Wir wollten die Nasca wieder lebendig werden lassen! Naja, zumindest ein bisschen – in einer Tanzaufführung. 


Dafür haben wir unsere eigenen Masken hergestellt, die Motive und Ideen kamen aus der Ausstellung. An den folgenden Tagen wurde gegrübelt und geprobt, nämlich unsere eigene Geschichte und Choreographie entwickelt. Dabei kamen die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft zusammen und haben gefeiert. Weil unsere Entwürfe so schön waren, haben wir während der Arbeit beschlossen, daraus noch eine kleine Ausstellung zu machen. Zwei von uns führten dabei die Besucherinnen und Besucher, die zur Aufführung am Ende unserer Workshop-Woche gekommen waren, vorher als „Forscher und Experten“ durch die Ausstellung und erklärten unsere Bilder. 


Allen hat es sehr großen Spaß gemacht und wir haben viel über die alte Kultur der Nasca gelernt!


Schaut euch an, wie die Masken hergestellt wurden und wie toll sie aussehen …

Bildergalerie: 

up
2 Besucher finden den Beitrag gut