Geocaching – Auf der Spur zur Kultur!

  • Minden

Bildurheber: 

Julia R. Müller

In Minden kann man jetzt an einer GPS-Schnitzeljagd teilnehmen. Acht Kinder und Jugendliche des Jugendhauses Alte Schmiede machten sich als Geocacher auf den Weg – ausgerüstet mit GPS-Geräten, der Rallye und Wasserflaschen – um nach dem KulturKennerCache (Schatz) zu suchen.

Geocaching in seiner heutigen Form existiert seit dem Jahr 2000 und kommt aus den USA. Von dort aus verbreitete sich die Idee über das Internet, so dass mittlerweile weltweit über 2.000.000 Caches gesucht werden können. Auf unterschiedlichen Websites tauscht sich die Community aus und verbreitet das Spiel. Das Grundprinzip ist einfach: Jemand versteckt einen Schatz (Cache) und veröffentlicht die geografischen Koordinaten im Internet, welche dann mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden können. Bei dem Schatz handelt es sich in der Regel um einen kleinen, wasserdichten Behälter, in welchem sich ein Logbuch und kleine Tauschgegenstände befinden. Natürlich ist die Sache insgesamt viel komplexer, so gibt es zum Beispiel unterschiedliche Cache-Arten.

In Minden führt die Rallye die Schatzsuchenden kreuz und quer durch die Innenstadt, vorbei an spannenden Kulturorten!
Nach ca. 4 km und 1 Stunde und 40 Minuten war es dann soweit: Das Geocaching-Team der Alten Schmiede kam am Zielort an und suchte den Schatz. Nach einigen Minuten wurden sie auch fündig – aber was sie fanden, wird hier natürlich nicht verraten!
Nur so viel: Wer zwischen 10 und 14 Jahren alt ist und die Rallye durchgeführt hat, kann an einer Gewinnverlosung teilnehmen! Die Lösungswörter sowie alle weiteren Angaben befinden sich in der Schatzkiste / im Cache. Die Gewinne werden dann beim großen Kulturrucksack-Abschlussfest am 31. Oktober 2013 (von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Theatercafé des Stadttheaters Minden) verlost.

Das Fazit der Schatzsuchenden: „Es hat Spaß gemacht, aber es war einfach zu heiß heute!“

Bildergalerie: 

up
255 Besucher finden den Beitrag gut