Comics retten!

  • Krefeld

Bildurheber: 

Jari Banas

Mediathek Krefeld, 10 Teilnehmer, Jari Banas als Projektleitung und eine gemeinsame Mission: „Wir retten mit unseren Comics die Schreibschrift!"

In Finnland wird im Jahr 2016 die Schreibschrift in den Schulen abgeschafft. Damit scheinen die Finnen als PISA-Vorreiter über das Ziel hinauszuschießen. Jari Banas, gebürtiger Finne, setzt sich dafür ein, dass die Schreibschrift nicht komplett aus unserem Leben verschwindet. Daher bot er im Rahmen des Kulturrucksacks in Krefeld sein Sommerferien-Projekt „Comics retten!“ an. Hier seine Eindrücke:

Die engagierten acht Jungs und zwei Mädels mussten zunächst eine eigene Comicfigur erfinden, zeichnen und zum Leben erwecken, mit Mimik- & Gestikübungen und insbesondere Handstudien, denn die Helden sollten ja mit geschickten Fingern die Schreibschrift retten. Zum Üben der Fingerfertigkeit haben wir die Figuren Spaghetti kochen lassen und dann damit Sätze geschrieben. Auch mit Wolle, Regenwürmern und Nasenpopeln (keinen echten natürlich, sondern gezeichneten) wurde fleißig geübt...! All diese wunderbaren Dinge würden wir bald nicht mehr können, weil wir, wie die Finnen, nicht mehr flüssig schreiben könnten.
Zum Abschluss gab es eine große Finalaufgabe: Nordseestrand im Jahr 2035, wie „schreiben“ wir Liebesgrüße in den Sand, wenn wir es nicht mehr können?!?
Die Ergebnisse haben wir auf acht großen Plakaten dokumentiert.

Bemerkenswert war, dass bei 30 °C keiner abgesprungen ist! Der Kurs war wohl bei den zehn Jugendlichen, die sich vorher nicht kannten, so nachhaltig, dass sie Adressen austauschten – allerdings nicht handschriftlich auf Papier, sondern direkt in das Smartphone – watt´s up...so schreibt das Leben!

Bildergalerie: 

up
197 Besucher finden den Beitrag gut