Pannenshow

  • Duisburg

Bildurheber: 

Deutsche Oper am Rhein

Konzertbesucher, die einschlafen oder Zeitung lesen und ein Flirt im Zuschauerraum zwischen Mann und Frau, der im Mord endet?
Chaotischer kann man sich einen Konzertbesuch kaum vorstellen.
Der Choreograf Jerome Robbins lässt in seinem Ballett „The Concert“ keine Panne aus und zeigt mit den Mitteln des Tanzes auf ironische Art und Weise, was in einem Konzert so alles schief laufen kann. Hier darf heimlich geschmunzelt und auch einmal herzhaft gelacht werden. Mit viel Phantasie und Liebe zum Detail für Requisiten, Kostüme und Accessoires schafft Jerome Robbins einen unterhaltsamen Ballettabend.

In der Tanz- und Theaterwerkstatt „Pannenshow“ konnten sich zehn Jugendliche mit den Mitteln des Theaters und des Balletts künstlerisch ausprobieren. Gemeinsam mit Tänzerin und Choreografin Eva Zamazalová und Theaterpädagogin Krysztina Winkel erlebten sie zwei vielfältige Workshoptage mit Bewegungstraining, szenischem Training und entwickelten eigene Choreografien.
Natürlich gab es auch Einblicke in die zwei weiteren Ballette des Ballettabends „b.29“: Alle ließen sich von der romantischen Musik Tschaikowskys verzaubern und lernten zeitgenössischere Werke des polnischen Komponisten Witold Lutaslawski kennen.

Als Highlight zum Abschluss besuchten alle gemeinsam die Premiere von „b.29“, dem neuen Ballettabend des Ballett am Rhein unter der Leitung von Martin Schläpfer, am 28. Oktober im Theater Duisburg. 

Das Projekt fand in Kooperation mit dem Kinderdorf Duisburg ev.V., dem St. Barbara Kinderheim Duisburg und der Herbert-Grillo-Gesamtschule statt.

Bildergalerie: 

up
146 Besucher finden den Beitrag gut