Mobile VJing – Experimente mit Clips und Audio

  • Oberhausen

Bildurheber: 

Ingo Stanelle

Mobile VJing bedeutet selbst gedrehte Handyclips zu schneiden, zu verfremden und mit professionellen Sounds zu kombinieren.
Jugendliche in Oberhausen haben diese Methode im November unter Anleitung von Ingo Stanelle ausprobiert.

Sie haben Videoclips aufgenommen, in Echtzeit manipuliert und mit passenden Beats unterlegt. Neben dem Schnitt und dem Umcodieren der Clips war vor allem das Synchronisieren von den sogenannten Max4Live-Devices (hier: RokVid) technisch anspruchsvoll. Die Jugendlichen haben ihre Clips mit der Freeware MPEG Streamclip gesichtet und geschnitten. Mit der über CoreMIDI realisierten Steuerung mit Hilfe von TouchOSC war es möglich, die Parameter der Clips in Echtzeit zu verändern: Textur, Farben, Geschwindigkeit usw. konnten synchron zur Musik oder manuell gesteuert werden. 

Hier könnt ihr die drei entstandenen Videos der Smartphonefrickler sehen.
Und es gibt ein paar Making-of-Fotos!

Bildergalerie: 

Video: 

Selbstgemachte Experimente, die alle das Thema Feuer aufgreifen von FLX.
Skaten, Trekkerfahren und Karussells: J&L zeigen kurze Clips und unterlegen diese mit rockig-rotziger Musik.
Unscheinbare Dinge des Alltags werden bei Lee zu bedeutungsschwangeren und unscharfen Clips mithilfe von RokVid und Ableton.
up
194 Besucher finden den Beitrag gut