Zu Gast bei sehr vielen DJs

  • Wuppertal

Bildurheber: 

Kulturrucksack Wuppertal

Die Kulturrucksack-Journalisten aus Wuppertal waren wieder unterwegs. Dieses Mal haben die jungen Reporter einen Beitrag über den Besuch und ihre Eindrücke beim DJing-Kurs geschrieben.

Der DJ Kolja Vorthmann hält eine große, flache schwarze Scheibe in die Luft und fragt: „Wisst ihr, was das ist?" Die jungen Teilnehmer des DJ-Workshops schütteln den Kopf. Vorthmann erklärt dann lächelnd: „Das ist eine Schallplatte."

Der Begriff DJ bedeutet nämlich „Disk Jockey", „auf Deutsch so etwas wie Scheiben-Reiter", erklärt Vorthmann – und früher waren es tatsächlich Schallplatten, die in Diskotheken aufgelegt wurden und für gute Musik sorgten. Mittlerweile wird die Musik aber größtenteils am Laptop gemischt und so wundert es nicht, dass auch beim Kulturrucksack fast alle Mischpulte, an denen die jungen DJs rumprobieren können, digital arbeiten. Es stehen aber auch zwei Geräte, auf denen Musik von Schallplatten abgespielt werden kann, im Raum: „Nur auf denen kann man richtig scratchen, das funktioniert bei den neuen Geräten nicht gut", sagt Vorthmann und macht dann vor staunenden Blicken die bekannten Kratzgeräusche vor, welche entstehen, wenn Schallplatten rhythmisch hin- und herbewegt werden. 
Zusammen mit seinem DJ-Kollegen Lars Caspari bilden sie das Duo Mixperience und machen für den Wuppertaler Kulturrucksack schon seit einigen Jahren Kurse für Nachwuchs-DJs. Auch in diesem Jahr war das Interesse wieder groß und es kamen viele junge Leute ins Tesche und Jub's, was im Wuppertaler Stadtteil Vohwinkel liegt und vom Namen her fast als Diskothek durchgehen könnte.

Einer der Teilnehmer ist sogar zum dritten Mal da gewesen: „Ich komme gerne hierhin, auch um neue Geräte auszuprobieren. Es hat mich einfach interessiert. Angefangen habe ich mit Licht- und Tontechnik, auch in der Schule. Und irgendwann bin ich halt darauf gekommen. Ich war jetzt auch schon dreimal in diesem Kurs und habe das natürlich auch schon vorher gemacht. Und dann habe ich es einfach mal ausprobiert und es hat mir gefallen." 
Beim DJ-Workshop in Wuppertal wurde jedoch nicht nur rumprobiert, sondern auch über Begriffe und Stil gesprochen. Vor allem aber wurden eigene Kreationen gemischt, denn obwohl auf den Rechnern schon einiges vorinstalliert war, konnte jeder auch eigene Musik mitbringen. Das Motto von den Workshop-Leitern ist für interessierte Jugendliche nämlich ein ganz klares: „Jede Musik kann man mixen."

Bildergalerie: 

up
126 Besucher finden den Beitrag gut