Die verclipte Elise - Ein Filmworkshop

  • Bonn

Bildurheber: 

Janet Sinica

Beethovens Klavierstück „Für Elise“ gehört zu den populärsten Musikstücken überhaupt. Doch nur wenige kennen von dem Stück mehr als den „schaukelnden“ Anfangsteil. Und kaum einer ahnt, dass mit dieser Musik eine ganze Geschichte erzählt und auch noch verfilmt werden kann.


Dafür haben wir an einem Wochenende im September 2016 mit zehn jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 11 und 13 Jahren einmal genauer in die Musik hineingehört und sind den Stimmungen und Bewegungen der Musik gefolgt. So gerüstet, konnten die Teilnehmenden ihrer Fantasie freien Lauf lassen, um sich eine Geschichte zu der Musik auszudenken. Es gab viele unterschiedliche Ideen. Letztlich entschied sich die Mehrheit der fünf Mädchen und fünf Jungen für die Geschichte eines Fussballspiels zwischen einer Jungen- und einer Mädchenmannschaft.
Nachdem für jeden Musikteil eine Episode der Geschichte ausformuliert worden war, ging es bei schönem Spätsommerwetter hinaus zum Dreh in den Bonner Hofgarten. Mit zwei Kameras und unter Anleitung von Christian Schneider von der sk stiftung jugend und medien, Martella Gutiérrez-Denhoff vom Beethoven-Haus und der Theaterpädagogin Myriam Stark-Stille wurden viele verschiedene Szenen gedreht. Das Material musste dann gesichtet und bewertet werden. Der zweite Workshop-Tag war fast ausschließlich dem Schnitt der verschiedenen Szenen vorbehalten, den die Teilnehmenden an verschiedenen Computern in Zweiergruppen selbst vornahmen. Anders als gewohnt (eine Musik wird unter einen Film gelegt), mussten hierbei die Szenen genau auf die Musik-Teile von Beethovens Klavierstück passen. Zuletzt wurde dann alles zusammengefügt.


Zu Recht waren die jungen Filmemacher am Ende stolz auf ihr Ergebnis: Beethovens Klavierstück einmal in einem ganz anderen Gewand! Hier könnt ihr euch selbst ein Bild davon machen.

Video: 

up
115 Besucher finden den Beitrag gut